Angebote zu "Kunstwerke" (59 Treffer)

Kategorien

Shops

Issey Miyake Herrendüfte L'Eau d'Issey pour Hom...
Top-Produkt
38,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Vor über 20 Jahren lancierte Issey Miyake das Eau de Toilette Spray L'Eau d'Issey pour Homme. Seitdem hat sich dieser Herrenduft zu einem wirklich zeitlosen Evergreen entwickelt. Alle Düfte des Designers gelten als Kunstwerk, weshalb auch alle Düfte jeweils ihren ganz eigenen Flakon besitzen. Der Herrenduft L'Eau d'Issey pour Homme stellt sich in einem ovalen Flakon aus satiniertem Glas mit einem farblich passenden Verschluss vor. Der Flakon ist für Männerhände geschaffen und lässt sich gut handhaben. Doch viel wichtiger als das Äußere ist das Innere, auch bei einem Eau de Toilette Spray von Issey Miyake.Der Klassiker aus dem Haus MiyakeL'Eau d'Issey pour Homme ist frisch, zitrisch, würzig und begeistert durch seine etwas eigenwillige Komposition. In der Kopfnote mischen sich Düfte von Muskatellersalbei, Koriander, Mandarinen, Yuzu, Zypressen und Eisenkraut. Zimt, Wasserlilie, Muskat, Bourbon-Rosengeranien und Safran gesellen sich in der Herznote hinzu, bevor die lang anhaltende Basis auftritt. Sie ergibt sich aus Moschus, Vetiver, Amber, Cypriol, Sandelholz und Tabak. Das Eau de Toilette Spray von Issey Miyake ist männlich würzig aber nicht dominant. Es ist ein Duft, der im Beruf ebenso getragen werden kann, wie in der Freizeit oder auch am Abend,

Anbieter: parfumdreams
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Kunstwerke aus dem Besitz der staatlichen Musee...
19,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Kunstwerke aus dem Besitz der staatlichen Museen Berlin ab 19 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Kunst & Musik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Buch - Abenteuer! Maja Nielsen erzählt: Tutanch...
13,00 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Am 4. November 1922 entdeckte Howard Carter nach sechsjähriger Suche den Eingang zum Grab des Pharaos Tutanchamun, der um 1350 v. Chr. mit 18 Jahren starb. In den unterirdischen Grabkammern im "Tal der Könige" fand Carter ungeheure Schätze Um die Entdeckung des Grabs von Tutanchamun ranken sich abenteuerliche Mythen und Legenden. Immer wieder wird von der Rache des im ewigen Schlaf gestörten Pharaos erzählt, von dem Unglück, das der Besitz der Kunstwerke aus seiner Gruft mit sich bringt. Mindestens ebenso spannend ist aber, wie viele Informationen die Archäologie aus diesem, aber auch aus anderen Funden zu ziehen weiß. Dass in Ägypten auch heute noch erstaunliche Schätze verborgen sind, davon berichtet lebendig und kenntnisreich der Archäologe Dr. Edgar Pusch. Er gräbt seit vielen Jahren die 3000 Jahre alte Ramses-Stadt im Nildelta aus, die etwa in derselben Epoche entstand, in der auch Tutanchamun lebte.Michael Höveler-Müller, Jahrgang 1974, hat in Bonn Ägyptologie, Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie und Vergleichende Religionswissenschaft studiert, Spezialgebiet: ägyptische (Sozial-) Geschichte. Neben zahlreichen Studien- und Grabungsaufenthalten in Ägypten war er als Dozent, als wissenschaftlicher Mitarbeiter in verschiedenen Kultureinrichtungen, als Journalist und Autor tätig. Höveler-Müller ist Kurator des Ägyptischen Museums Bonn und hat mehrere Monographien zur Geschichte Ägyptens veröffentlicht.

Anbieter: myToys
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Großherzogliche Kunst im Schloss Ludwigslust
24,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit der Novemberrevolution 1918 endete in Deutschland die Monarchie, auch in Mecklenburg-Schwerin musste Großherzog Friedrich Franz IV. abdanken. Er verlor seine Macht und den Großteil seines Besitzes. Es blieben ihm die Kunstwerke, die unter Herzog Christian II. Ludwig zu einer bedeutenden Sammlung geworden waren. In den Auseinandersetzungen zwischen dem jungen Freistaat und dem Großherzog wurden 1919 und 1930 wesentliche Teile des Kunstbesitzes gegen Gutsbetriebe getauscht, die fortan das Auskommen der großherzoglichen Familie und der vielen mit ihnen verbundenen Menschen sichern sollten. Im Schloss Ludwigslust, das wieder zum Lebensmittelpunkt geworden war, blieben viele Möbel, Gemälde und andere Kunstwerke, an denen oft familiäre Erinnerungen hingen. Im Jahr 1945 wurde auch die großherzogliche Familie unter sowjetischer Besatzung entschädigungslos enteignet und Herzog Christian Ludwig in die Sowjetunion verschleppt und bis 1953 dort gefangen gehalten. Nach dem Untergang der DDR im Herbst 1989 sanktionierten die Bundesregierung und die Europäische Union die Enteignungen des Landes und der Immobilien, doch der Bundestag beschloss 1994 die Restitution der 1945 enteigneten Kunst. Die Stücke aus großherzoglichem Besitz, nun 'Sammlung Christian Ludwig Herzog zu Mecklenburg' genannt, sind eng mit der Familie, ihrem Leben im Schloss Ludwigslust und dem Land Mecklenburg verbunden - ihre bewegte Geschichte kann in diesem Buch nachgelesen werden. Aktuelle Abbildungen von Sammlungsstücken und viele bisher unbekannte historische Fotografien aus dem Schloss Ludwigslust illustrieren den auf zeitgenössischen Quellen basierenden Text.

Anbieter: buecher
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Großherzogliche Kunst im Schloss Ludwigslust
25,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit der Novemberrevolution 1918 endete in Deutschland die Monarchie, auch in Mecklenburg-Schwerin musste Großherzog Friedrich Franz IV. abdanken. Er verlor seine Macht und den Großteil seines Besitzes. Es blieben ihm die Kunstwerke, die unter Herzog Christian II. Ludwig zu einer bedeutenden Sammlung geworden waren. In den Auseinandersetzungen zwischen dem jungen Freistaat und dem Großherzog wurden 1919 und 1930 wesentliche Teile des Kunstbesitzes gegen Gutsbetriebe getauscht, die fortan das Auskommen der großherzoglichen Familie und der vielen mit ihnen verbundenen Menschen sichern sollten. Im Schloss Ludwigslust, das wieder zum Lebensmittelpunkt geworden war, blieben viele Möbel, Gemälde und andere Kunstwerke, an denen oft familiäre Erinnerungen hingen. Im Jahr 1945 wurde auch die großherzogliche Familie unter sowjetischer Besatzung entschädigungslos enteignet und Herzog Christian Ludwig in die Sowjetunion verschleppt und bis 1953 dort gefangen gehalten. Nach dem Untergang der DDR im Herbst 1989 sanktionierten die Bundesregierung und die Europäische Union die Enteignungen des Landes und der Immobilien, doch der Bundestag beschloss 1994 die Restitution der 1945 enteigneten Kunst. Die Stücke aus großherzoglichem Besitz, nun 'Sammlung Christian Ludwig Herzog zu Mecklenburg' genannt, sind eng mit der Familie, ihrem Leben im Schloss Ludwigslust und dem Land Mecklenburg verbunden - ihre bewegte Geschichte kann in diesem Buch nachgelesen werden. Aktuelle Abbildungen von Sammlungsstücken und viele bisher unbekannte historische Fotografien aus dem Schloss Ludwigslust illustrieren den auf zeitgenössischen Quellen basierenden Text.

Anbieter: buecher
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Tutanchamun
13,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Am 4. November 1922 entdeckte Howard Carter nach sechsjähriger Suche den Eingang zum Grab des Pharaos Tutanchamun, der um 1350 v. Chr. mit 18 Jahren starb. In den unterirdischen Grabkammern im "Tal der Könige" fand Carter ungeheure Schätze .....Um die Entdeckung des Grabs von Tutanchamun ranken sich abenteuerliche Mythen und Legenden. Immer wieder wird von der Rache des im ewigen Schlaf gestörten Pharaos erzählt, von dem Unglück, das der Besitz der Kunstwerke aus seiner Gruft mit sich bringt. Mindestens ebenso spannend ist aber, wie viele Informationen die Archäologie aus diesem, aber auch aus anderen Funden zu ziehen weiß. Dass in Ägypten auch heute noch erstaunliche Schätze verborgen sind, davon berichtet lebendig und kenntnisreich der Archäologe Dr. Edgar Pusch. Er gräbt seit vielen Jahren die 3000 Jahre alte Ramses-Stadt im Nildelta aus, die etwa in derselben Epoche entstand, in der auch Tutanchamun lebte.Fachliche Beratung: Edgar Bruno Pusch, Michael Höveler-Müller

Anbieter: buecher
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Tutanchamun
13,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Am 4. November 1922 entdeckte Howard Carter nach sechsjähriger Suche den Eingang zum Grab des Pharaos Tutanchamun, der um 1350 v. Chr. mit 18 Jahren starb. In den unterirdischen Grabkammern im "Tal der Könige" fand Carter ungeheure Schätze .....Um die Entdeckung des Grabs von Tutanchamun ranken sich abenteuerliche Mythen und Legenden. Immer wieder wird von der Rache des im ewigen Schlaf gestörten Pharaos erzählt, von dem Unglück, das der Besitz der Kunstwerke aus seiner Gruft mit sich bringt. Mindestens ebenso spannend ist aber, wie viele Informationen die Archäologie aus diesem, aber auch aus anderen Funden zu ziehen weiß. Dass in Ägypten auch heute noch erstaunliche Schätze verborgen sind, davon berichtet lebendig und kenntnisreich der Archäologe Dr. Edgar Pusch. Er gräbt seit vielen Jahren die 3000 Jahre alte Ramses-Stadt im Nildelta aus, die etwa in derselben Epoche entstand, in der auch Tutanchamun lebte.Fachliche Beratung: Edgar Bruno Pusch, Michael Höveler-Müller

Anbieter: buecher
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Eigentum verpflichtet
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Spätestens seit der Washingtoner Erklärung von 1998 stellt die Provenienzforschung eine Kernaufgabe von Museen dar. Auch das Zeppelin Museum hat in einem vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten Projekt die Provenienzen seiner Kunstwerke erforscht. Eine Besonderheit ist, dass die Sammlung erst nach 1945 aufgebaut wurde. Nicht nur Kunstwerke, die vor 1945 erworben wurden, sondern auch solche, die nach dem Krieg angekauft wurden, haben eine möglicherweise problematische Vorgeschichte. Als eine der ersten Institutionen hat sich das Zeppelin Museum den Besonderheiten und Herausforderungen der Zeit nach 1945 für die Provenienzforschung gewidmet.Im Zuge der Arbeit an dem Projekt rückten die Netzwerke der Kunsthändler innen in der Nachkriegszeit immer stärker in den Fokus. Es stellte sich heraus, dass es auch hier keine "Stunde Null" gab und viele Kunstexpert innen, die unter dem NS-Regime Karriere gemacht hatten, weiterhin eine wichtige Rolle spielten. Die Ergebnisse dieser Forschung flossen in eine Ausstellung ein, die 2018 unter dem Titel Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand eröffnet wurde. 2019 fand im Zeppelin Museum eine Fachtagung mit internationalen Expert innen zum Thema statt. Die Publikation Eigentum verpflichtet verbindet die Ergebnisse des Forschungsprojekts, dokumentiert die Ausstellung und vertieft diese durch die Veröffentlichung der Beiträge der Tagung.Die Aufsätze beschäftigen sich sowohl mit der Sammlungsgeschichte des Zeppelin Museums, greifen aber auch Einzelaspekte auf, wie die problematische Provenienz eines Gemäldes von Otto Dix und den Kunsthändler Benno Griebert. Darüber hinaus wird die Erforschung der Geschichte anderer Häuser von den dort beschäftigten Provenienzforscher innen exemplarisch vorgestellt. Um die Strukturen des Kunstmarkts rund um den Bodensee zu analysieren, liegt ein Fokus auf der Provenienzforschung in Schweizer Sammlungen. Denn es ist gerade die Nähe zur Schweiz, die den Kunsthändler innen zu einem Neubeginn verhalf, da hier viele Werke aus ehemaligem jüdischen Besitz auf dem Kunstmarkt zirkulierten. Darüber hinaus ist auch der Handel mit Kunst aus der DDR Thema der Publikation.

Anbieter: buecher
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Eigentum verpflichtet
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Spätestens seit der Washingtoner Erklärung von 1998 stellt die Provenienzforschung eine Kernaufgabe von Museen dar. Auch das Zeppelin Museum hat in einem vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten Projekt die Provenienzen seiner Kunstwerke erforscht. Eine Besonderheit ist, dass die Sammlung erst nach 1945 aufgebaut wurde. Nicht nur Kunstwerke, die vor 1945 erworben wurden, sondern auch solche, die nach dem Krieg angekauft wurden, haben eine möglicherweise problematische Vorgeschichte. Als eine der ersten Institutionen hat sich das Zeppelin Museum den Besonderheiten und Herausforderungen der Zeit nach 1945 für die Provenienzforschung gewidmet.Im Zuge der Arbeit an dem Projekt rückten die Netzwerke der Kunsthändler innen in der Nachkriegszeit immer stärker in den Fokus. Es stellte sich heraus, dass es auch hier keine "Stunde Null" gab und viele Kunstexpert innen, die unter dem NS-Regime Karriere gemacht hatten, weiterhin eine wichtige Rolle spielten. Die Ergebnisse dieser Forschung flossen in eine Ausstellung ein, die 2018 unter dem Titel Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand eröffnet wurde. 2019 fand im Zeppelin Museum eine Fachtagung mit internationalen Expert innen zum Thema statt. Die Publikation Eigentum verpflichtet verbindet die Ergebnisse des Forschungsprojekts, dokumentiert die Ausstellung und vertieft diese durch die Veröffentlichung der Beiträge der Tagung.Die Aufsätze beschäftigen sich sowohl mit der Sammlungsgeschichte des Zeppelin Museums, greifen aber auch Einzelaspekte auf, wie die problematische Provenienz eines Gemäldes von Otto Dix und den Kunsthändler Benno Griebert. Darüber hinaus wird die Erforschung der Geschichte anderer Häuser von den dort beschäftigten Provenienzforscher innen exemplarisch vorgestellt. Um die Strukturen des Kunstmarkts rund um den Bodensee zu analysieren, liegt ein Fokus auf der Provenienzforschung in Schweizer Sammlungen. Denn es ist gerade die Nähe zur Schweiz, die den Kunsthändler innen zu einem Neubeginn verhalf, da hier viele Werke aus ehemaligem jüdischen Besitz auf dem Kunstmarkt zirkulierten. Darüber hinaus ist auch der Handel mit Kunst aus der DDR Thema der Publikation.

Anbieter: buecher
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot
Ägyptische Kunst
10,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Europas Faible für die Kunst und Kultur des Alten Ägyptens kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Schon zur Zeit der Römer gelangten Obelisken, Statuen und Reliefs, die man pharaonischen Grabstätten und Tempeln entnommen hatte, über das Mittelmeer. Mit der Wiederentdeckung Ägyptens in der Neuzeit, den Ausgrabungsaktivitäten der frühen Ägyptologen und im Sog der im 19. Jahrhundert voll erblühenden Ägyptomanie gelangten zahllose Kunstschätze Altägyptens in den Besitz europäischer Museen und privater Sammler und Hobbyarchäologen.Heute ist das Ägyptische Museum in Kairo das weltweit größte Museum für altägyptische Kunst. Andere bedeutende Kunstwerke dieser Epoche befinden sich in Museen wie dem Louvre in Paris, dem Britischen Museum in London, dem Ägyptischen Museum in Berlin und dem Metropolitan Museum in New York.Dieser Band zeigt unter anderem eine Statue des Djoser, einen Pharao der 3. Dynastie, ein Holzrelief des hohen Beamten und Heilkundigen Hesi-Re aus Zedernholz, ein Relief vom Kalksteinsarkophag der Königin Aschait, die Sphinx von Sesostris III., eine Statue des Cherihotep aus der 12. Dynastie, Reliefs aus dem Tempel zu Karnak, den Sarkophag der Königin Hatschepsut, Wandmalereien aus Theben, eine Statue der löwengestaltigen Göttin Sachmet, eine Statue der Königin Teje, Büsten von Echnaton (Amenophis IV.) und seiner Gattin Nofretete, die goldene Totenmaske von Tutanchamun und zahlreiche weitere kostbare Artefakte.Über die ReiheJeder Titel in TASCHENs Kleiner Reihe - Genre enthält:eine ausführliche, illustrierte Einleitungeine Auswahl der bedeutendsten Werke der Epoche, von denen jedes auf einer Doppelseite mit ganzseitiger Abbildung, Interpretation des jeweiligen Werks, Porträt und Kurzbiografie des Künstlers vorgestellt wirdinsgesamt rund 100 Farbabbildungen mit Bildunterschriften

Anbieter: buecher
Stand: 10.07.2020
Zum Angebot