Angebote zu "Eigentum" (379 Treffer)

Kategorien

Shops

Besitz und Eigentum in England
35,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Besitz und Eigentum in England ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1864.Hansebooks ist Herausgeber von Literatur zu unterschiedlichen Themengebieten wie Forschung und Wissenschaft, Reisen und Expeditionen, Kochen und Ernährung, Medizin und weiteren Genres. Der Schwerpunkt des Verlages liegt auf dem Erhalt historischer Literatur. Viele Werke historischer Schriftsteller und Wissenschaftler sind heute nur noch als Antiquitäten erhältlich. Hansebooks verlegt diese Bücher neu und trägt damit zum Erhalt selten gewordener Literatur und historischem Wissen auch für die Zukunft bei.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.01.2020
Zum Angebot
Besitz und Eigentum in England
37,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Besitz und Eigentum in England ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1864.Hansebooks ist Herausgeber von Literatur zu unterschiedlichen Themengebieten wie Forschung und Wissenschaft, Reisen und Expeditionen, Kochen und Ernährung, Medizin und weiteren Genres. Der Schwerpunkt des Verlages liegt auf dem Erhalt historischer Literatur. Viele Werke historischer Schriftsteller und Wissenschaftler sind heute nur noch als Antiquitäten erhältlich. Hansebooks verlegt diese Bücher neu und trägt damit zum Erhalt selten gewordener Literatur und historischem Wissen auch für die Zukunft bei.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 27.01.2020
Zum Angebot
Actio Publiciana
29,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Actio Publiciana (372 ff ABGB: Klage aus dem rechtlich vermuteten Eigentum ) ist neben der Besitzstörungsklage eine besitzschützende Klage im österreichischen Sachenrecht. Sie richtet sich auf Herausgabe der Sache oder Unterlassung von Störungen, wobei der Kläger rechtmäßigen, echten und redlichen Besitz, also qualifizierten Besitz, auch genannt Ersitzungsbesitz , vorweisen muss. Die Actio Publiciana erlaubt es also demjenigen, der eine Sache redlich erworben hat und damit qualifiziert besitzt bzw. besessen hat, diese ähnlich wie der Eigentümer einzuklagen. So eignet sie sich z. B. für den Käufer einer Liegenschaft, dessen Eigentumserwerb aufgrund der bisher unterbliebenen Eintragung ins Grundbuch noch nicht erfolgt ist, ebenso wie für den Käufer einer beweglichen Sache, der an ihr derivativ (vom Vormann abgeleitet) nicht Eigentum erwerben konnte.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.01.2020
Zum Angebot
Actio Publiciana
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Actio Publiciana (372 ff ABGB: Klage aus dem rechtlich vermuteten Eigentum ) ist neben der Besitzstörungsklage eine besitzschützende Klage im österreichischen Sachenrecht. Sie richtet sich auf Herausgabe der Sache oder Unterlassung von Störungen, wobei der Kläger rechtmäßigen, echten und redlichen Besitz, also qualifizierten Besitz, auch genannt Ersitzungsbesitz , vorweisen muss. Die Actio Publiciana erlaubt es also demjenigen, der eine Sache redlich erworben hat und damit qualifiziert besitzt bzw. besessen hat, diese ähnlich wie der Eigentümer einzuklagen. So eignet sie sich z. B. für den Käufer einer Liegenschaft, dessen Eigentumserwerb aufgrund der bisher unterbliebenen Eintragung ins Grundbuch noch nicht erfolgt ist, ebenso wie für den Käufer einer beweglichen Sache, der an ihr derivativ (vom Vormann abgeleitet) nicht Eigentum erwerben konnte.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 27.01.2020
Zum Angebot
Die Demokratie und das Kapital
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die europäische Tradition kennt für das Streben nach Besitz zwei Moralsysteme: Im Mittelalter war die Liebe zum Geld die Wurzel allen Übels. Mit der Aufklärung vollzog sich ein grundlegender Wandel: Das Streben nach Geld und Reichtum wurde zum Motor des Fortschritts und gesellschaftlich nützlich. Auch wenn nicht alle Menschen diese Weltsicht teilen, wird unsere Gesellschaft mit dem Weltbild des "habsüchtigen Kapitalismus" gesteuert.Ist das moderne Weltbild noch zeitgemäß? Diese Frage drängt sich auf, weil der Kapitalismus in einer schlechten Verfassung ist. Schulden, Finanzkrisen und dauerhafte Arbeitslosigkeit plagen die Menschen und die Zweifel am Wirtschaftssystem wachsen.Was würde geschehen, wenn Geld und Vermögen Mittel zum Zweck wären? Und der Zweck ist nicht Reichtum an sich, sondern das gute Leben. Wie sähe ein Kapitalismus ohne Habsucht aus? Die Frage klingt skurril, denn das Streben nach Gewinn ist doch gerade das Wesensmerkmal des Kapitalismus. Es zeigt sich aber, dass die Habsucht kein notwendiges Merkmal des Kapitalismus ist, denn dieser ist ebenfalls nach dem Grundsatz Mittel zum Zweck konstruiert.Was hat das alles mit der Demokratie und dem Kapital zu tun? Sofern mehr privates Eigentum den gesellschaftlichen Wohlstand fördert, stellt sich die Frage nicht, wie das Kapital oder Vermögen in einer Demokratie aufgeteilt ist - mehr Vermögen ist immer besser, egal wer es besitzt. Ist jedoch das Verlangen nach Geld und Besitz zu groß, muss die demokratische Gesellschaft entscheiden, welcher Besitz zulässig ist und welcher nicht. Sie muss das Streben nach Vermögen und damit das Eigentum begrenzen. Aber welches Eigentum soll beschränkt werden?

Anbieter: Dodax
Stand: 27.01.2020
Zum Angebot
Die Tugenden und Laster
16,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie jeder Mensch von Glauben und Überzeugung hatte auch Unruh sein inneres Heiligtum, in dem der Schatz seiner Seele ruhte. Er hielt diesen Schatz nicht geheim, hielt ihn nicht für sein alleiniges Eigentum, sondern hatte ihn mit vollen Händen ausgeteilt. Darin lag seiner Meinung nach der ganze Sinn des menschlichen Lebens beschlossen. Ohne diese wirkende Kraft, die dem Menschen mit dem Bedürfnis, Licht und Besitz auszustreuen, auch die Fähigkeit, Licht und Besitz anderer aufzunehmen, verlieh - ohne sie sah die menschliche Gesellschaft einem Friedhofe gleich.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.01.2020
Zum Angebot
Individualität und Eigentum
39,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Sowohl Individualität als auch Eigentum erhielten ihren heutigen Sinn erst mit den bürgerlichen Revolutionen. Die ökonomische Ordnung des Kapitalismus beruht auf der als Besitz bekannten Zuordnung von Dingen zu Personen und der strikten Trennung von Eigentum und Person. Christian Schmidt rekonstruiert die beiden Grundbegriffe der Moderne und diskutiert dabei Fragen der Entfremdung, des geistigen Eigentums und des Eigentums im Sozialismus.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 27.01.2020
Zum Angebot
Individualität und Eigentum
37,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Sowohl Individualität als auch Eigentum erhielten ihren heutigen Sinn erst mit den bürgerlichen Revolutionen. Die ökonomische Ordnung des Kapitalismus beruht auf der als Besitz bekannten Zuordnung von Dingen zu Personen und der strikten Trennung von Eigentum und Person. Christian Schmidt rekonstruiert die beiden Grundbegriffe der Moderne und diskutiert dabei Fragen der Entfremdung, des geistigen Eigentums und des Eigentums im Sozialismus.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.01.2020
Zum Angebot
Die Demokratie und das Kapital
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die europäische Tradition kennt für das Streben nach Besitz zwei Moralsysteme: Im Mittelalter war die Liebe zum Geld die Wurzel allen Übels. Mit der Aufklärung vollzog sich ein grundlegender Wandel: Das Streben nach Geld und Reichtum wurde zum Motor des Fortschritts und gesellschaftlich nützlich. Auch wenn nicht alle Menschen diese Weltsicht teilen, wird unsere Gesellschaft mit dem Weltbild des "habsüchtigen Kapitalismus" gesteuert.Ist das moderne Weltbild noch zeitgemäß? Diese Frage drängt sich auf, weil der Kapitalismus in einer schlechten Verfassung ist. Schulden, Finanzkrisen und dauerhafte Arbeitslosigkeit plagen die Menschen und die Zweifel am Wirtschaftssystem wachsen.Was würde geschehen, wenn Geld und Vermögen Mittel zum Zweck wären? Und der Zweck ist nicht Reichtum an sich, sondern das gute Leben. Wie sähe ein Kapitalismus ohne Habsucht aus? Die Frage klingt skurril, denn das Streben nach Gewinn ist doch gerade das Wesensmerkmal des Kapitalismus. Es zeigt sich aber, dass die Habsucht kein notwendiges Merkmal des Kapitalismus ist, denn dieser ist ebenfalls nach dem Grundsatz Mittel zum Zweck konstruiert.Was hat das alles mit der Demokratie und dem Kapital zu tun? Sofern mehr privates Eigentum den gesellschaftlichen Wohlstand fördert, stellt sich die Frage nicht, wie das Kapital oder Vermögen in einer Demokratie aufgeteilt ist - mehr Vermögen ist immer besser, egal wer es besitzt. Ist jedoch das Verlangen nach Geld und Besitz zu groß, muss die demokratische Gesellschaft entscheiden, welcher Besitz zulässig ist und welcher nicht. Sie muss das Streben nach Vermögen und damit das Eigentum begrenzen. Aber welches Eigentum soll beschränkt werden?

Anbieter: Dodax AT
Stand: 27.01.2020
Zum Angebot